Gesundheit - Pfeifenclub Puba

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gesundheit

Rund um die Pfeife
 
Ist Rauchen gesund?

Nein, wohl eher nicht. Aber warum gibt es dann einen Pfeifenclub? Warum gibt es Menschen, die sich zum Ziel gesetzt haben, ihre eigene und die Gesundheit der Mitmenschen zu gefährden? Zugegeben, wir wollen ein wenig provozieren und dabei das Thema Rauchen und Gesundheit differenziert und aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

Eines vorweg: Uns ist bewusst, dass Rauchen gesundheitsschädlich sein kann. Und wir befürworten grundsätzlich den Nichtraucherschutz. Wir möchten niemanden zum Rauchen verführen und nehmen Rücksicht auf unsere Mitmenschen. Das halten wir für selbstverständlich!

 
Aber wir sind gegen die zunehmende Bevormundung mündiger Bürger durch die Politik. So wie wir Rücksicht auf Nichtraucher nehmen, erwarten wir auch Toleranz gegenüber Rauchern. Bis zum 30.04.2013 gab es in Nordrhein-Westfalen ein ausgewogenes Nichtraucherschutzgesetz, das es jedem ermöglichte, frei zu entscheiden, ob er eine Gaststätte betreiben oder aufsuchen möchte, in der geraucht werden darf. Seit dem 01.05.2013 wurde den Bürgern diese Wahlfreiheit genommen. Die Folge: Für viele kleine Gaststätten bedeutet dies das Ende der wirtschaftlichen Existenz. Bürger und Steuerzahler (der Bund vereinnahmt gern die Tabaksteuer!) werden in der Ausübung ihrer Grundrechte eingeschränkt. Selbst viele Nichtraucher halten diese verschärften Regelungen für nicht mehr sachgerecht.

 
Richtig ist, dass Tabakgenuss zu diversen Erkrankungen führen kann (aber nicht muss). Richtig ist, dass es selbstverständlich ist, auf Mitmenschen Rücksicht zu nehmen und diese nicht zu gefährden. Nicht richtig finden wir aber die Bevormundung, mit der erwachsene Menschen zunehmend behandelt werden. Vielleicht auch ein Grund für Politikverdrossenheit?

 
Es ist unbestritten, dass Alkoholgenuss ebenfalls zu gesundheitlichen Schäden führen kann und durch übermäßigen Alkoholkonsum auch Mitmenschen gefährdet werden können. Wird deshalb etwa der Alkoholgenuss in Gaststätten verboten? Nein, natürlich nicht.

 
Es ist belegt, dass Abgase etwa von Autos gesundheitsschädlich sein können. Wird deshalb das Autofahren verboten? Nein, natürlich nicht!

 

Unter ökologischen Gesichtspunkten und der Überschrift der Klimaneutralität wird das Heizen mit Holz und Holzpellets sogar staatlich gefördert. Sind die Abgase aus derartigen Heizsystemen deshalb unbedenklich? Nein, natürlich nicht. Es werden in erheblichem Umfang Feinstäube freigesetzt. Sinngemäß gilt dies auch für die immer zahlreicheren Holz- und Kachelöfen, deren Ruß sich lästig in der Umwelt absetzt und damit natürlich auch in den Lungen der Menschen landet.

 
Wieviele Tonnen Kerosin werden täglich durch den Flugverkehr in die Atmosphäre geblasen? Gibt es deshalb Flugverbote? Nein, natürlich nicht!

 
Haben Sie schon einmal miterlebt, welch gigantische Abgase ein Kreuzfahrtschiff produziert? Werden deshalb Kreuzfahrten verboten? Nein, natürlich nicht!

 
Haben Sie an einem lauen Sommerabend schon einmal beobachtet, wie ein Holzkohlengrill entfacht wird? Ist nicht auch bekannt, dass beim Grillen krebserregende Substanzen entstehen (abgesehen von der erheblichen Feinstaubbelastung). Wird das Grillen deshalb verboten? Nein, natürlich nicht!

 
Haben Sie schon einmal die Luft an einem Neujahrsmorgen „genossen“ wenn dicke Rauchschwaden nach dem Feuerwerk für Stunden in der Luft hängen? Wird das Böllern deshalb verboten? Nein, natürlich nicht!

 
Diese Liste lässt sich noch beliebig fortsetzen. Wir wollen aber gar nicht mit dem Finger auf andere zeigen sondern lediglich den Sinn auf eine differenzierte Betrachtung lenken. Was glauben Sie: Wieviele Pfeifen muss ein Mensch rauchen, um die Feinstaubbelastung seines Autos, seiner Kreuzfahrt, seiner Flugreise oder seiner Heizungsanlage zu erreichen? Wie viele Pfeifen muss er rauchen, um einen einzigen Grillabend schadstoffmäßig zu übertreffen? Sie ahnen schon, das würde er garantiert nicht überleben! Merken Sie, mit welch unterschiedlichem Maß gemessen wird? Es ist einfach, von den schwerwiegenderen Problemen abzulenken, wenn man die Raucher vorschiebt. Das ist aber gerade populär. Das Ablenken von den großen Themen ist des Politikers größte Kunst!

 
Gerne noch einmal zur Wiederholung: Wir sind uns der gesundheitlichen Gefahren des Pfeiferauchens durchaus bewusst. Aber wie sagte schon Paracelsus: „Nur die Dosis macht, dass das Gift kein Gift ist!“ Letztlich ist doch der verantwortliche und rücksichtsvolle Umgang das, worauf es ankommt. Wir sind bereit, unseren Beitrag dazu zu leisten. Verantwortungsbewusst und mündig!

Welche Regeln zum Rauchen gelten wo? Einen Überblick gibt es hier.
 
puba.de wird überprüft von der Initiative-S
Pfeifenclub Puba - Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü